„Wissenschaftsfreiheitsgesetz“ – Freiheit für wen?

Immer wenn sich der Staat und damit auch das demokratisch legitimierte Parlament aus ihrer Verantwortung zurückziehen, wird das von den Wirtschaftsliberalen „Freiheit“ genannt. So war das beim sog. Hochschul-„Freiheits“-Gesetz des FDP-Innovationsministers Pinkwart in Nordrhein-Westfalen, so ist es auch beim Wissenschafts-„Freiheits“-Gesetz der Bundesregierung [PDF – 229 KB].
Letztlich wird unter dem Freiheitsbegriff demokratische oder wissenschaftsinterne Steuerung durch anonyme, äußere Zwänge des Wettbewerbs ersetzt. Dafür werden unternehmerische Managementprinzipien eingeführt und damit die Macht der Führungsebene gestärkt. Im Falle des Wissenschafts-„Freiheits“-Gesetzes soll Wettbewerbssteuerung vor allem über frei aushandelbare Bezahlung der „Spitzenkräfte“ stattfinden. Von Wolfgang Lieb

Der Artikel auf den Nachdenkseiten

Suspention of Ian Parker

Update:

Ian’s union representatives at MMU know that public pressure is a real help, but that he must not actively disobey the instruction to keep the disciplinary process ‘private and confidential’ as the university demand while the investigation takes place. Apart from the petition at http://chn.ge/Q3IV1R , the Times Higher Education Supplement in the UK has picked up the story (http://www.timeshighereducation.co.uk/story.asp?sectioncode=26&storycode=421442&c=1), and messages of protest are being sent to the Vice-Chancellor John Brooks (john.brooks@mmu.ac.uk) and the Head of the Department of Psychology Christine Horrocks (c.horrocks@mmu.ac.uk). These messages are being copied as messages of solidarity to the MMU UCU chair Pura Ariza (p.ariza@mmu.ac.uk) and vice-chair Christine Vié (c.vie@mmu.ac.uk). It is imperative, at the same time, to step up support for Christine Vié who has been targeted for redundancy at MMU (http://www.manchestertuc.org/solidarity/414-christine-vie-victimisation-at-mmu.html).

(mehr …)