Der Diskurs der Macht erreicht gerade seine jubilatorische Form

Politische Psychologie: Der Diskurs der Macht erreicht gerade seine jubilatorische Form.
Barock ist wieder angesagt: Die Konterrevolution soll ihren Abschluß finden.

In Frankreich:
»In die Schlacht? Ah!«

Siehe das Bild:

„Amtseinführung auf der Champs-Élysées (jW 26.05.2017): Foto: Michel Euler/AP POOL/dpa“

https://www.jungewelt.de/artikel/311341.macrons-marsch.html

Dazu:
Ein überwältigendes Mandat für Macron?
Artikel von Jens Berger in den Nachdenkseiten vom 19. Juni 2017 um 13:26 Uhr

http://www.nachdenkseiten.de/?p=38812
Dort wird Didier Eribon mit der Ansicht zitiert „Auf Macron folgt Le Pen“

In Deutschland:
Erleben wir gerade wie aus schäbigen Rückständen die Reliquie eines Reichskanzlers zusammengeflickt wird.

Dazu:
ein Beitrag von Albrecht Müller ebenso in den Nachdenkseiten vom 19. Juni 2017 um 12:21 Uhr:
De mortuis nihil nisi bene. – Über die Toten nur Gutes sprechen?
http://www.nachdenkseiten.de/?p=38807

Und als krönenden Abschluß:
Helmut Kohl. Die Rache Gottes. Von Uli Gellermann in der Rationalgalerie vom 18. Juni 2017
http://www.rationalgalerie.de/home/-helmut-kohl.html

Des Weiteren:
Mörder beim Namen nennen? Nicht in der täglichen 15-Minuten-Schau.
von Klaus-Jürgen Bruder vom 12. Juni 2017

http://www.rationalgalerie.de/kritik/moerder-beim-namen-nennen.html)

Und:
Medienpropaganda für Propagandamedien. Gedanken zur Selbstinszenierung der Leitmedien.
Beitrag von Marcus Klöckner im Rubikon vom 13. Juni 2017, 15:54 Uhr
https://www.rubikon.news/artikel/medienpropaganda-fur-propagandamedien