Journal für Psychologie Call for Papers: Polyamory

Journal für Psychologie Call for Papers Special Issue »Polyamory«, edited by Peter Mattes & Martin Dege
The media serving the erotic industry as well as the discourses of intellectual European and North-American urbanity have recently witnessed a type of lifestyle of lived eroticism which is termed, still somewhat awkwardly, Polyamory. This concept denotes an understanding of relationship »which enables sexual and/or love relationships with several partners simultaneously« based on the »precondition […], that all participants know about and support the non-monogamous character of the relationship« (Klesse 2007, p. 315). While many deride this lifestyle as a well-known practice of a however barely legitimized gay life, which has always already dwelled in the nooks of our culture to a larger or lesser degree, others experience it differently and view it as an extension of possibilities guiding the practices of desires.

The Journal für Psychologie will dedicate a special issue to this topic.

We are primarily interested in descriptive accounts—including practices of everyday life—, historical and anthropological accounts as well as social empirical investigations of the phenomenon ›polyamory‹. We hope that these accounts will be helpful to our, in this respect probably not sufficiently informed, readership.

Queer-theorists claim polyamory as a practice of deconstruction of heteronormativity. And at this point we believe it becomes interesting for us as scientists of the social sciences and the humanities:

If we want to understand performances of desire with Foucault as governed within an episteme, as »a decisively heterogeneous ensemble, which includes discourses, institutions, architecture, regimented decisions, laws, administrative actions, scientific statements, philosophical, moral, or philanthropic theorems« (Foucault 1978, S. 119f.)*, then the analysis and investigation of such a phenomenon could provide us with multiple insights into the discursive structure of our (scientific) disciplines, as constituted by sexuality, interpersonal relationships, social and cultural institutional practices. It could be asked, for example,

  • if and to what extent the dyadic basic assumption of psychoanalysis and other social psychological theories demands generality,
  • whether relational psychologies dominated by the concept of monogamous partnerships are justified in various therapeutic and consulting practices
  • whether there exist exclusions, one-dimensional bipolarities of presupposed anthropological and psychological models
  • to what extent there are power dynamics in a bio-psychosocial discourse which dominate a large degree of our everyday life—and possibly also helps to engender its particularities
  • if and to what extent these dyadic presuppositions remain unquestioned politically and socially, and whether they have a significant impact on the coordination, organization and (optimization of) efficiency of a society, its norms, values and political opinions

We are, of course, also open to contributions beyond the suggestions above. All articles will be evaluated in a peer review process.

The editors of this issue are Peter Mattes (Berlin/Vienna) and Martin Dege (New Haven).

Abstracts should be sent to petermattes@aol.com and mdege@clarku.edu. The deadline is February 15, 2013.
Feedback about your abstract will be provided until the end of February. The final version of your contribution should be submitted by June 30, 2013. The review process will be completed until August 31, 2013 and the special issue will be published in February 2014.

The Journal für Psychologie always welcomes contributions beyond our special issues. These should be submitted to redaktion@journal-fuer–psychologie.de

References:

Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin (Merve)

Klesse, Christian (2007): Polyamory – Von dem Versprechen, viele zu lieben. Zeitschrift für Sexualforschung 20 (4) , 316-330

Call for Papers as pdf

Call for Papers: Themenheft des Journal für Psychologie: Polyamory

Call for Papers des Journal für Psychologie zum Themenheft »Polyamory« herausgegeben von Peter Mattes & Martin Dege

In jüngster Zeit flackert in seriösen, wie in den, den Erregungsmarkt bedienenden Medien, ebenso wie in Diskursen der intellektuellen, europäischen und nordamerikanischen Urbanität eine Lebensstilvariante der gelebten Erotik auf, noch sperrig benannt als: Polyamory. Damit ist ein »Beziehungskonzept« gemeint, »das es ermöglicht, sexuelle und/oder Liebesbeziehungen mit mehreren PartnerInnen gleichzeitig einzugehen« unter der »Voraussetzung […], dass alle Beteiligten um den nicht-monogamen Charakter der Beziehung wissen und diesen befürworten« (Klesse 2007, S. 315). Von vielen belächelt als eine altbekannte Praxis des schon immer mehr oder weniger in den Winkeln unserer Kultur vollzogenen, wenn auch kaum legitimierten frohen Lebens, wird sie von anderen erlebt und performiert als eine Erweiterung der Möglichkeitsräume des Begehrens.

Das Journal für Psychologie plant zu dieser Thematik eine Ausgabe.

Zunächst wären Darstellungen – besonders aus dem gelebten Alltag – , historische und kulturanthropologische Abhandlungen sowie sozialempirische Untersuchungen dessen, was sich als Polyamory bezeichnet, für unseren (diesbezüglich vielleicht nicht hinlänglich informierten) LeserInnenkreis hilfreich und erwünscht.

Queer-TheoretikerInnen beanspruchen Polyamory als eine der Dekonstruktionspraxen von Heteronormativität. Und hier wird es unseres Erachtens für Sozial- und HumanwissenschaftlerInnen interessant.

Wenn wir die Performanzen des Begehrens mit Foucault als geregelt in einem Dispositiv sehen wollen, als »ein entschieden heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architektonische Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische oder philanthropische Lehrsätze […] umfasst« (Foucault 1978, S. 119f.), dann könnte uns die Betrachtung und Analyse eines solchen Phänomens zu vielfachen Einblicken in die diskursive Verfasstheit auch unserer Wissenschaftsdisziplinen, die ja unter anderem mit Sexualität, zwischenmenschlichen Beziehungen, sozialen und kulturellen Instituierungen zu tun haben, verhelfen. Es könnte z.B. gefragt werden

  • ob und inwieweit die dyadischen Grundannahmen der Psychoanalyse sowie einiger Sozialpsychologien Allgemeingültigkeit beanspruchen können,
  • nach der Berechtigung von konzeptstrukturierenden Paarbeziehungsansätzen in vielen Therapie- und Beratungsvorgaben,
  • überhaupt nach den Exklusionen, eindimensionale Bipolaritäten annehmender anthropologischer und psychologischer Modelle
  • und insbesondere nach dem im biopsychosozialen Diskurs präformierten Machtgefüge, das einen beträchtlichen Teil unseres Alltagslebens aktuell zusammenhält – und womöglich auch seine Besonderheiten hervorbringt.
  • ob und inwieweit die dyadischen Grundannahmen gesellschaftspolitisch unhinterfragt bleiben und die Koordination, Organisation und Leistungsfähigkeit bzw. -steigerung einer Gesellschaft in ihren Normen, Werten und politischen Einstellungen wesentlich bestimmen.

Aber auch an Texten, die jenseits unseres Erwartungsspektrums liegen, sind wir sehr interessiert. Sie unterliegen – wie alle anderen – dem im Journal für Psychologie praktizierten Peer-Review-Verfahren.

Die Herausgeber dieser Schwerpunktausgabe sind Peter Mattes (Berlin/Wien) und Martin Dege (New Haven).

Falls Sie sich mit einem Beitrag an diesem Schwerpunktheft beteiligen wollen, senden Sie bitte zu unserer Orientierung bis 15. Februar 2013 ein Abstract (max. 1 Seite) an:
petermattes@aol.com und mdege@clarku.edu
Sie erhalten zu Ihrem Abstract ein Feedback bis Ende Februar. Die Endfassung Ihres Manuskripts sollte bis 30. Juni 2013 vorliegen (Zusendung an die Herausgeber oder Upload auf der Homepage der Zeitschrift). Um die Einhaltung unserer Manuskriptrichtlinien wird ausdrücklich gebeten (http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/about/submissions#authorGuidelines). Es startet sodann ein Begutachtungsverfahren (peer review), das Ergebnis wird Ihnen spätestens bis 31. August 2013 mitgeteilt. Falls erforderlich können die Beiträge bis 31. Oktober 2013 von Ihnen überarbeitet werden. Das Heft soll voraussichtlich im Februar 2014 online im Open Access erscheinen.
Beiträge jenseits des Themenschwerpunkts sind immer willkommen. Diese reichen Sie bitte direkt über das Portal auf unserer Website www.journal-fuer-psychologie.de ein.

Zitatnachweis:

Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin (Merve)

Klesse, Christian (2007): Polyamory – Von dem Versprechen, viele zu lieben. Zeitschrift für Sexualforschung 20 (4) , 316-330

Call for Papers als pdf

Call for Papers als pdf in englischer Sprache