Spahn nicht erwünscht

Linke-Mitglieder, unter anderem aus dem »Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung« und der Linksjugend Solid, haben einen offenen Brief an Dietmar Bartsch, Kovorsitzender der Fraktion von Die Linke im Bundestag, geschrieben. Darin heißt es:
Mit Entsetzen haben wir gesehen, dass Du auf dem »Fest der Linken« am 22. Juni mit Jens Spahn, »Gesundheits«-Minister der CDU, ein öffentliches Gespräch führen willst. Jens Spahn stellt in seiner ministeriellen Entscheidungsfunktion eine Gefahr für jede Frau (…) dar, die ungewollt schwanger ist, und für deren Angehörige. Er ist maßgeblich mit dafür verantwortlich, dass der Paragraph 219 a Strafgesetzbuch nicht gestrichen wurde. Statt dessen wurde dieser Paragraph nur geringfügig modifiziert.
Damit bleiben Ärztinnen und Ärzte in ihrem beruflichen Handeln beschränkt. Frauen erhalten weiterhin keine umfassende Information auf Webseiten von Praxen, die Schwangerschaftsabbruch vornehmen, und bleiben in dieser für sie so existentiellen Angelegenheit entmündigt. Zudem wollte Jens Spahn sich fünf Millionen Euro genehmigen, um etwas zu erforschen, das auf einen Mythos der evangelikalen Rechten in den USA zurückgeht: das Postabtreibungssyndrom, die angeblich psychische Erkrankung von Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch. (…)
Das ist ein Affront gegen alle Frauen der Linkspartei und denen, für deren Interessen wir eintreten. Das ist ein Affront gegen alle, die auf Landes- und Bundesparteitagen immer wieder mit großer Mehrheit für die Streichung des von den Nazis eingeführten Paragraphen 219 a und des jetzt seit fast 150 Jahren bestehenden Kriminalisierungsparagraphen 218 des deutschen Kaiserreichs gestimmt haben. Das ist ein Affront gegen die vielen Aktivistinnen und Aktivisten, mit denen wir im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und anderen Pro-Choice-Bündnissen zusammenarbeiten. Das ist ein Affront gegen die Ärztinnen und Ärzte, die vor Gericht gezerrt werden, weil sie sachliche Informationen, die Frauen in Not brauchen, auf ihre Webseiten stellen. Wir fordern von Dir die Absage dieses Gesprächs! Wir sind bereit zu lautem Protest!
Wir sind bereit zu lautem Protest! Und die Psycholog*innen?

Quelle: Junge Welt vom 06.06.2019

https://www.jungewelt.de/artikel/356196.spahn-nicht-erw%C3%BCnscht.html

Chomsky: Arrest of Assange Is “Scandalous” and Highlights Shocking Extraterritorial Reach of U.S.

13.04.2019 – Democracy Now!

Attorneys for WikiLeaks founder Julian Assange are vowing to fight his possible extradition to the United States following his arrest in London, when British police forcibly removed Assange from the Ecuadorean Embassy, where he had taken asylum for almost seven years. On Thursday night, Democracy Now!’s Amy Goodman spoke to Noam Chomsky about Assange’s arrest, WikiLeaks and American power.

Transcript
This is a rush transcript. Copy may not be in its final form.

AMY GOODMAN: This is Democracy Now! I’m Amy Goodman in Boston, as we sit down with Noam Chomsky for a public conversation. I asked him about the arrest of Julian Assange.

NOAM CHOMSKY: Well, the Assange arrest is scandalous in several respects. One of them is just the effort of governments—and it’s not just the U.S. government. The British are cooperating. Ecuador, of course, is now cooperating. Sweden, before, had cooperated. The efforts to silence a journalist who was producing materials that people in power didn’t want the rascal multitude to know about—OK?—that’s basically what happened. WikiLeaks was producing things that people ought to know about those in power. People in power don’t like that, so therefore we have to silence it. OK? This is the kind of thing, the kind of scandal, that takes place, unfortunately, over and over.
To take another example, right next door to Ecuador, in Brazil, where the developments that have gone on are extremely important. This is the most important country in Latin America, one of the most important in the world. Under the Lula government early in this millennium, Brazil was the most—maybe the most respected country in the world. It was the voice for the Global South under the leadership of Lula da Silva. Notice what happened. There was a coup, soft coup, to eliminate the nefarious effects of the labor party, the Workers’ Party. These are described by the World Bank—not me, the World Bank—as the “golden decade” in Brazil’s history, with radical reduction of poverty, a massive extension of inclusion of marginalized populations, large parts of the population—Afro-Brazilian, indigenous—who were brought into the society, a sense of dignity and hope for the population. That couldn’t be tolerated.
After Lula’s—after he left office, a kind of a “soft coup” take place—I won’t go through the details, but the last move, last September, was to take Lula da Silva, the leading, the most popular figure in Brazil, who was almost certain to win the forthcoming election, put him in jail, solitary confinement, essentially a death sentence, 25 years in jail, banned from reading press or books, and, crucially, barred from making a public statement—unlike mass murderers on death row. This, in order to silence the person who was likely to win the election. He’s the most important political prisoner in the world. Do you hear anything about it?
Well, Assange is a similar case: We’ve got to silence this voice. You go back to history. Some of you may recall when Mussolini’s fascist government put Antonio Gramsci in jail. The prosecutor said, “We have to silence this voice for 20 years. Can’t let it speak.” That’s Assange. That’s Lula. There are other cases. That’s one scandal.
The other scandal is just the extraterritorial reach of the United States, which is shocking. I mean, why should the United States—why should any—no other state could possibly do it. But why should the United States have the power to control what others are doing elsewhere in the world? I mean, it’s an outlandish situation. It goes on all the time. We never even notice it. At least there’s no comment on it.
Like, take the trade agreements with China. OK? What are the trade agreements about? They’re an effort to prevent China’s economic development. It’s exactly what they are. Now, China has a development model. The Trump administration doesn’t like it. So, therefore, let’s undermine it. Ask yourself: What would happen if China did not observe the rules that the United States is trying to impose? China, for example, when Boeing or Microsoft, some other major company, invests in China, China wants to have some control over the nature of the investment. They want some degree of technology transfer. They should gain something from the technology. Is there something wrong with that? That’s how the United States developed, stealing—what we call stealing—technology from England. It’s how England developed, taking technology from more advanced countries—India, the Low Countries, even Ireland. That’s how every developed country has reached the stage of advanced development. If Boeing and Microsoft don’t like those arrangements, they don’t have to invest in China. Nobody has a gun to their heads. If anybody really believed in capitalism, they should be free to make any arrangement they want with China. If it involves technology transfer, OK. The United States wants to block that, so China can’t develop.
Take what are called intellectual property rights, exorbitant patent rights for medicines, for Windows, for example. Microsoft has a monopoly on operating systems, through the World Trade Organization. Suppose China didn’t observe these. Who would benefit, and who would lose? Well, the fact of the matter is that consumers in the United States would benefit. It would mean that you’d get cheaper medicines. It would mean that when you get a computer, that you wouldn’t be stuck with Windows. You could get a better operating system. Bill Gates would have a little less money. The pharmaceutical corporations wouldn’t be as super-rich as they are, a little less rich. But the consumers would benefit. Is there something wrong with that? Is there a problem with that?
Well, you might ask yourself: What lies behind all of these discussions and negotiations? This is true across the board. Almost any issue you pick, you can ask yourself: Why is this accepted? So, in this case, why is it acceptable for the United States to have the power to even begin to give even a proposal to extradite somebody whose crime is to expose to the public materials that people in power don’t want them to see? That’s basically what’s happening.

https://www.pressenza.com/2019/04/chomsky-arrest-of-assange-is-scandalous-and-highlights-shocking-extraterritorial-reach-of-u-s/

Kritik an Afrikabeauftragtem »Eingriff in die Freiheit der Wissenschaft«

CDU-Politiker Nooke geht gegen Afrikanistin vor, die seine rassistische Argumentation kritisierte. Ein Gespräch mit Raija Kramer
Interview: Gitta Düperthal

Raija Kramer ist Juniorprofessorin für Afrikanistik an der Universität Hamburg und Vorsitzende des Fachverbandes Afrikanistik

Nachdem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den persönlichen Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin, Günter Nooke, wegen seiner rassistischen Äußerungen kritisiert hatten, zeigte sich der CDU-Politiker in keiner Weise einsichtig (siehe jW vom 16.2.). Was mussten Sie erleben?

Zunächst klang die Antwort des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, kurz BMZ, vom 3. Dezember 2018 auf unser kritisches Schreiben positiv: Man wolle die afrikapolitische Diskussion mit der Wissenschaft intensivieren und eventuelle Missverständnisse in Hinblick auf das Interview Nookes mit der B.Z. ausräumen. Wir waren erleichtert, weil wir dachten, vielleicht wurde er von der Springer-Presse nur falsch wiedergegeben. Was Nooke dort in rassistischem Jargon verkündet hatte, gehört nicht zum vertretbaren Repertoire eines ranghohen Mitarbeiters eines bundesdeutschen Ministeriums. Beim Gespräch im BMZ am 13. Februar hieß es dann aber: Nooke würde seine Aussagen heute genauso wiederholen. Diese würden weitestgehend auf Fakten basieren und seien anschlussfähig an die Auffassungen der B.Z.-Leserschaft über den afrikanischen Kontinent.

Um welche Äußerungen Nookes geht es?

Es ging um sein recht schlichtes Afrikabild, das er im Springer-Blatt einem breiten Publikum vorstellte: Afrika sei ganz anders als Europa, und zwar aufgrund von »Clanstrukturen«, der »Rolle von Stammesführern« und »tradierten Verhaltensweisen«. Er sprach von Kinderreichtum und ungenügender Arbeitsproduktivität, insbesondere beim Bau. Die Kolonialzeit habe seiner Ansicht nach Gutes bewirkt, den Kontinent aus »archaischen Strukturen« gelöst. Nookes Vision für die Zukunft: Pachtgebiete auf afrikanischem Hoheitsgebiet »mit klaren Regeln und Strukturen«, unterstützt von Weltbank oder EU, die zu »Wachstum und Wohlstand« führen. Dorthin könnten derzeit in Europa lebende Migranten zurückgeführt werden.

Wie hat der Afrikabeauftragte auf die Kritik aus der Wissenschaft reagiert?

Er meinte, es gebe auch noch andere Afrikawissenschaftler. Die Kolleginnen ohne sichere Anstellung sollten mal an ihre Karriere denken, sonst könnten auch noch andere Geschütze aufgefahren werden. Nach dem Gespräch im BMZ sollten wir eine Abschlusserklärung unterzeichnen, aus der hervorging, dass die Vorwürfe des Fachverbands Afrikanistik unhaltbar seien und Nooke kein Rassist sei. Das wollten wir natürlich nicht. Nooke übergab mir persönlich einen Umschlag mit einem Gutachten, verfasst vom angeblich neutralen Moderator des Gesprächs, seinem CDU-Parteifreund Matthias Theodor Vogt. Er riet mir, dieses vor unserer im Anschluss geplanten Pressekonferenz gut zu lesen.
Im Gutachten wurde mir wissenschaftliches Fehlverhalten, genauer ein Plagiat, vorgeworfen. Weil ich für den Fachverband eine politische Stellungnahme unterzeichnete, die ich nicht selber verfasst hatte. Das ist absurd. Weiter hieß es im Schreiben, das Gutachten werde an meinen Dienstherrn versandt, dem rechtliche Schritte gegen mich nahegelegt werden. Ich habe den Präsidenten der Universität Hamburg, Dieter Lenzen, darüber informiert und gebeten, seine Fürsorgepflicht mir gegenüber wahrzunehmen.

Wie ging die Auseinandersetzung weiter?

Lenzen verwies darauf, dass keine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen mich eingegangen sei. Das Präsidium sei aus verwaltungsrechtlichen Gründen nicht zuständig. Aus meiner Sicht geht es hier aber um einen Eingriff in die Freiheit der Wissenschaft: Man wollte mich einschüchtern, auch wenn der Versuch erfolglos blieb.

An der Universität Hamburg gibt es nun die Veranstaltungsreihe »Gefällige Wissenschaft – Anpassung der kritischen Wissenschaft? Kritik der angepassten Wissenschaft!«. Findet sich in Ihrer Profession ein Trend zu reaktionären Denkmustern?

Ein Großteil der Professorenschaft, die sich mit Afrika beschäftigt, spielt den ideologischen Stichwortgeber. Viele erklären privatwirtschaftliche Investitionen aus Europa und Marktöffnung zu geeigneten Mitteln für Wohlstand, Frieden und Sicherheit in Afrika. Das ist auch im »Marshallplan mit Afrika« der Bundesregierung nachzulesen. Der Kern der Afrikapolitik fokussiert auf deutschen Eigeninteressen. Dabei geht es insbesondere um wirtschaftliche Gewinne und die Verhinderung von Migration.

Quelle: Junge Welt vom 02.05.2019
https://www.jungewelt.de/artikel/353940.kritik-an-afrikabeauftragtem-eingriff-in-die-freiheit-der-wissenschaft.html