Traumatisierte Geflüchtete haben ein Recht auf qualifizierte psychotherapeutische Behandlung

Erklärung der Teilnehmer_innen des Kongresses „Migration und Rassismus“ der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP) vom 3. bis 6. März 2016 in Berlin zum Asylpaket II

Die mit dem Asylpaket II beschlossene Verschärfung des Aufenthaltsrechts will eine schnellere Abschiebung durch Krieg und Flucht traumatisierter Menschen ermöglichen. Gegen Abschiebungen wenden wir uns. Anders als in der Begründung des Gesetzes behauptet, stellt die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) zweifelsfrei eine erhebliche, schwerwiegende und oft lebensbedrohliche Erkrankung dar. Dies zu leugnen, bedeutet eine eklatante Missachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD 10) führt genaue Diagnosekriterien für PTBS auf.

Das im Asylpaket II vorgesehene Schnellverfahren verhindert jegliche seriöse, professionelle Diagnostik. Die Bagatellisierung der PTBS soll zu mehr Abschiebungen nach lediglich oberflächlicher Prüfung führen. Umso befremdlicher ist es, wenn andererseits die Bundesregierung im Jahr 2014 eine Sondervereinbarung mit der Bundespsychotherapeutenkammer abgeschlossen hat, um eine zeitnahe Behandlung im Auslandseinsatz psychisch traumatisierter Bundeswehrsoldat_innen zu gewährleisten. Die Gesundheit von Geflüchteten darf nicht weniger Wert sein, als die Gesundheit von Soldat_innen.

Insbesondere wenden wir uns gegen die 14-Tage-Frist, innerhalb derer Flüchtlinge alle Untersuchungen absolviert und Gutachten über eine psychische Krankheit eingeholt haben sollen. Zudem sollen Psychologische Psychotherapeut_innen zur Begutachtung nicht mehr zugelassen sein, dafür aber jede_r approbierte_r Arzt oder Ärztin, auch ohne psychotherapeutische Qualifikation. Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen bedürfen aber in jedem Fall fachpsychotherapeutischer Kompetenz.

Traumatisierte Geflüchtete müssen verlässlich ein Aufenthaltsrecht erhalten. Die Beendigung der traumatisierenden Situation, ein sicherer Ort, eine sichere Lebenssituation sind unabdingbare Voraussetzung für die Behandlung traumatischer Störungen. Das gilt auch besonders für Kinder und Jugendliche. Das neue Gesetz erhöht die Gefahr einer erneuten Traumatisierung und einer erheblichen Verschlimmerung des Krankheitsbildes. Die Menschenwürde und das Recht auf Unversehrtheit von Leib und Leben werden verletzt.

Das Asylpaket II belegt, dass es nicht um eine unvoreingenommene Prüfung von Asylanträgen, sondern nur um rasche Abschiebung geht. Es ist ein alarmierender Beweis für die menschenfeindliche Politik gegenüber Geflüchteten und Migrant_innen, die wir entschieden verurteilen.

Berlin, März 2016

 

Die Erklärung als pdf: NGfP_Erklaerung_Asylpaket_II.pdf

Stellungnahme zur psychosozialen Situation von Geflüchteten von März 2016

Stellungnahme der Teilnehmer_innen des Kongresses der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP) „Migration und Rassismus“ vom 3. bis 6. März 2016 in Berlin zur psychosozialen Situation von Geflüchteten

Das Schicksal der vielen Menschen, die nach Europa kommen, weil sie zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen sind, bewegt uns und große Teile der deutschen Bevölkerung sehr. Die Schutz Suchenden fliehen vor Hunger, Unterdrückung und Krieg und sind auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben. Viele sind tief traumatisiert. Auf dem oft langen Fluchtweg haben sie Not und Todesangst durchlitten, und sie erleben häufig erneute Traumatisierung in Deutschland. Sie benötigen einen sicheren Ort und Unterstützung durch Wohnung, Arbeit, medizinische und psychologische Versorgung. Stattdessen erwartet sie meist ein auf Jahre unsicherer Aufenthaltsstatus, mit Angst vor Abschiebung und ohne Möglichkeiten, das eigene Leben selbst zu gestalten. Vielerorts sind sie mit rassistischer Gewalt konfrontiert.

Die Kongressteilnehmer_innen sehen keine Anstrengungen der politisch Verantwortlichen, die Fluchtursachen tatsächlich zu beseitigen. Denn dies hieße für Nato und EU im Nahen Osten und Afrika, die wirtschaftliche und politische Einflussnahme, kriegerische Interventionen und Waffenlieferungen zu beenden. Stattdessen beobachten wir große Anstrengungen, kriegstraumatisierte Menschen von Deutschland fernzuhalten: Schließung der Grenzen, Verschärfung der Kriterien und Verfahren für die Gewährung von Asyl. Für das Abfangen von Flüchtenden vor der europäischen Außengrenze verspricht die Bundesregierung der Türkei EU-Milliarden.

Wir als Psycholog_innen und Psychotherapeut_innen sehen uns nicht nur in Pflicht, Traumatisierte zu behandeln. Die Teilnehmer_innen des Kongresses fordern die politisch Verantwortlichen in der Regierung auf, Geflüchteten ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, Schutzsuchende aufzunehmen und friedlich an der Beseitigung der globalen Fluchtursachen zu arbeiten.

Berlin, März 2016

 

Die Stellungnahme als pdf: NGfP_Stellungnahme_Situation_von_Gefluechteten.pdf

Die NGfP

Die Neue Gesellschaft für Psychologie e.V. ist ein Zusammenschluss von WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus der Psychologie und deren Nachbarprofessionen. Ihr gemeinsames Ziel ist die methoden- und gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit psychologischen Themen. Zu diesem Zweck bemüht sich die NGfP um eine fächerübergreifende Zusammenarbeit sowie um die Überwindung der Spaltung von Wissenschaft und Praxis.

Die Zeitschrift der NGfP ist das Journal für Psychologie

Stellungnahme zu Flucht und Einwanderung der DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie)

Wir möchten Sie auf die aktuelle Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) hinweisen, die sich für eine großzügige Aufnahme von Flüchtlingen und Einwanderern ausspricht.

Die Stellungnahme als PDF-Dokument: Stellungnahme-Integration-Fluechtlinge.pdf

Kooperationsvertrag der Hochschule Bremen mit der Bundeswehr – Protestbrief eines Wissenschaftlers, der die Zivilklausel ernst nimmt

Wir möchten Sie auf folgenden Brief von Ralf E. Streibl hinweisen, in dem er sich mit der Kooperation von Bundeswehr und Hochschule Bremen kritisch auseinandersetzt:

http://www.kramschubla.de/hsb

 

Journal für Psychologie – Ausgabe 1/2016: Elternschaft als relationale Praxis

Die neue Ausgabe ( 1/2016) des Journals für Psychologie ist erschienen:

Elternschaft als relationale Praxis

Hrsg. Anna Sieben & Guenter Mey

http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/issue/view/48

Die von Anna Sieben und Guenter Mey herausgegebene Ausgabe versammelt Beiträge zum Thema “Elternschaft als relationale Praxis” und stellt sich in die Tradition der britischen Parenting Culture Studies: Beschreibung und Analyse von Eltern-Kulturen werden als eine interdisziplinäre Aufgabe betrachtet – sie erfordert psychologische, sozialwissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Arbeiten.

Mit den neun Beiträgen des Themenheftes werden zentrale Bereiche aktueller Eltern-Kulturen angesprochen, so theoretische Überlegungen zum Begriff der Elternschaft, Analysen der diskursiven Hervorbringung der Eltern-Kind-Beziehung, empirische Untersuchungen zu heterogenen Wegen in die Elternschaft und Perspektiven auf die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung bei Elternpaaren, wobei diese als qualitative Forschungsarbeiten in Form von Interviewstudien, Ethnografien, Sekundäranlysen und Dokumentenanalysen angelegt sind.
INHALT

Anna Sieben, Günter Mey: Editorial
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/390

Désirée Waterstradt: Prozesstheorie der Elternschaft: Grundlage zur Reflexion und Offenlegung von Elternschaftskonzepten in Forschung und Berufspraxis
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/391

Michael Wutzler: Verteilte Verantwortungen – Von der geschlossenen, affektiven, familialen Privatheit zum offenen Netz emotionalen Engagements
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/392

Rhea Seehaus: »Ihr Baby braucht Sie, Ihre Liebe, Ihre Naehe und Ihre Zaertlichkeit!« – (Normative) Konstruktionen von Elternschaft und Elternaufgaben in Settings der Natalitaet
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/393

Birgit Mayer-Lewis: Familiengründung im Kontext reproduktionsmedizinischer Angebote
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/394

Maika Böhm, Philipp Franz, Silja Matthiesen: Studierende Eltern – Im Spannungsfeld geschlechteregalitaerer Ideale und traditioneller Geschlechterrollen?
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/395

Waltraud Cornelißen: Das Timing von Kindern – Relationale Praktiken in spaetmodernen Beziehungswelten
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/396

Verena Witzig, Julia C. Nentwich: Neue Väter, alte Muetter? Elternschaft zwischen Egalität und Unterschiedlichkeit
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/397

Sara Maierhofer, Irene Strasser: »Das war bei uns ganz einfach, weil ich war der Verdiener« – Elterliche Arbeitsteilung im Fokus von Traditionalisierungsprozessen
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/398

Eva Tolasch: Der Psychiater als guter Elternschaftskonstrukteur – Eine Fallanalyse am Beispiel von Hausarbeit
http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/399

Interview mit Klaus-Jürgen Bruder im Magazin “Hintergrund”

Wir möchten Sie auf ein Interview des Vorsitzenden der NGfP, Klaus-Jürgen Bruder, hinweisen, das in der aktuellen Ausgabe des Magazins “Hintergrund” mit dem Titel “Rechtsruck. Wie Populisten die Flüchtlingsdebatte für ihre politischen Ziele missbrauchen” erschienen ist. Darin wird auch Bezug auf den letzten Kongress der NGfP “Migration und Rassismus” genommen.

Das Interview: http://www.hintergrund.de/201604033913/politik/inland/die-politik-fuehrt-permanent-vor-dass-die-bevoelkerung-sie-keinen-pfifferling-interessiert.html

Näheres zur aktuellen Ausgabe von “Hintergrund”: http://www.hintergrund.de/das-heft-jahrgang-2016.html#hg2016_2

Europäische Intellektuelle fordern Solidarität mit Geflüchteten. Geflüchtete in Europa aufnehmen – eine moralische und politische Pflicht!

Wir möchten Sie auf folgenden Aufruf hinweisen:

http://www.transform-network.net/de/blog/blog-2016/news/detail/Blog/appeal.html

Migration und Rassismus – Nachberichterstattung II

Erschienen in “junge Welt” am 11.03.2016: https://www.jungewelt.de/2016/03-11/042.php

Und was machen wir?

Rückblick auf den Kongress »Migration und Rassismus« der Neuen Gesellschaft für Psychologie in Berlin

Von Christa Schaffmann

In diesen Tagen zerreißt es Familien, Freundschaften zerbrechen. Menschen, von denen man meinte, sie lägen mit einem auf gleicher Wellenlänge, finden Grenzschließungen plötzlich sinnvoll; schließlich könne man ja nicht alle aufnehmen. Auch Schiffe der NATO in der Ägäis sind zum Schutz vor »Flüchtlingsmassen« auf einmal akzeptabel, als kämen da Invasoren. Plötzlich ist unter den Pegida-Demonstranten im Fernsehen einer zu sehen, den man doch zu kennen glaubte und den man nie für rassistisch oder fremdenfeindlich hielt. Und dann schreit mich eine Freundin (kann ich sie noch so nennen?) auch noch an: »Du bist so was von extrem; warte mal, bis du jeden Monat 100 Euro mehr für die Krankenversicherung zahlen sollst wegen der vielen Flüchtlinge. Dann wirst Du ganz schnell zur Vernunft kommen!«

Wer sind die Vernünftigen in diesen Tagen und Wochen? Ich glaube, ich habe etwa 200 von ihnen am vergangenen Wochenende beim Kongress der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP) in Berlin getroffen, der den Titel trug »Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit«. Das war ein gutes Gefühl. Historiker und Politologen, Psychologen und Psychotherapeuten, Erziehungs- und Medienwissenschaftler – sie alle sprachen aus einer fachlichen Perspektive sehr kritisch über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Asylgesetzgebung, über die aktuelle Situation und die wahren Ursachen für das, was manche Flüchtlingskrise nennen.

Elisabeth Rohr, ehemals Professorin für interkulturelle Erziehung in Marburg, genügten wenige Zahlen, um den nationalistischen Aufschrei vom drohenden Untergang des Abendlandes ad absurdum zu führen: Von den weltweit geschätzten 60 Millionen Flüchtlingen hat Deutschland 2014 nur 0,4 Prozent aufgenommen und 2015 ganze 1,83 Prozent. Gemessen an der Bevölkerungszahl, liegt die BRD damit selbst in Europa nur an sechster Stelle. Würden hier im Verhältnis so viele Flüchtlinge aufgenommen wie im kleinen Libanon, wären das 20 Millionen Menschen! Warum verbreiten also Politiker und Journalisten Panik? Haben sie alle schon vergessen, dass es dem vom Krieg zerstörten Deutschland nach 1945 gelang, 40 Millionen Flüchtlinge aufzunehmen?

Es tat gut, beim Kongress viele zu erleben, die nicht der sich epidemisch ausbreitenden Geschichtsvergessenheit erliegen und der damit verbundenen »Unfähigkeit, selbst zu denken« (Achille Mbembe), die sich nicht von den Informationsbrosamen der Leitmedien manipulieren lassen. Es hatte etwas Befreiendes, statt dessen tatsächliche Fluchtursachen zu benennen, angefangen von der deutschen und europäischen Handelspolitik in Afrika bis zur politischen und militärischen Einmischung der USA und ihrer Verbündeten in Irak, Libyen und Syrien. So wurden die Kriegsflüchtlinge produziert, die man jetzt als Sozialschmarotzer verunglimpft und um jeden Preis von Deutschlands Grenzen fernhalten will. Der Historiker Kurt Gritsch erinnerte in diesem Kontext daran, dass Libyen noch vor wenigen Jahren Platz 53 des Human Development Index belegte und nach dem gewaltsamen Sturz Ghaddafis zum »Failed state« wurde.

Und Libyen war nur eines der Länder, in denen das Pentagon in den vergangenen Jahren einen »Regime-Change« in Gang setzte. Andere waren die Ukraine, mit Abstrichen Tunesien und Ägypten. In Irak, Afghanistan und Syrien wurden Millionen Menschen nach ähnlichen Szenarien zu Flüchtlingen vor Hunger, Terror, Krieg und Tod. »Jetzt ernten wir die Früchte der Politik unseres und anderer Länder und stellen fest: Es sind Menschen«, sagte der NGfP-Vorsitzende Klaus-Jürgen Bruder: »Es ist der Kapitalismus, dessen Spesen-Rechnung wir jetzt präsentiert bekommen.«

Und was machen »wir«, wer ist das überhaupt? 2015 wurde es unerträglich, mittels dieser drei Buchstaben von der Politik vereinnahmt zu werden, als teilte man deren Verantwortung. Aber vielleicht ist das ja zwangsläufig so? »Wir haben jahrelang weggeschaut«, sagte Bruder, und halten uns heute »die Ohren zu, pressen die Lippen zusammen, wenn wir auslöffeln müssen, was uns Politiker im Dienste des Systemerhalts eingebrockt haben. Wann endlich ziehen wir daraus die Konsequenzen?«

Hannah Arendt sprach von der Banalität des Bösen. 1933 nahmen die Nazis den Reichstagsbrand zum Vorwand, sämtliche Bürgerrechte außer Kraft zu setzen. Von da an, schrieb Arendt, »habe ich mich verantwortlich gefühlt«. Wie viele Flüchtlingsunterkünfte müssen brennen, damit sich viel mehr Deutsche für eine Politik verantwortlich fühlen und gegen sie aufbegehren, die sowohl Flüchtlingsströme erzeugt als auch rassistischen Übergriffen – mal mehr, mal weniger subtil – Vorschub leistet?

1990 forderte die NPD »Kriminelle Ausländer raus«. Jetzt ist genau das Regierungspolitik. Wie viele Forderungen dieser verfassungsfeindlichen Partei sollen noch zu Gesetzen werden? Klaus-Jürgen Bruders Fazit: »Das Lamentieren nützt nichts, wir haben wieder mal nur die Wahl zwischen zwei faschistischen Lösungen: die Menschen ertrinken zu lassen oder sie umzubringen. Es sei denn, wir ändern unsere Laufrichtung, wie das Thomas Bernhard einmal genannt hat. Rosa Luxemburg bezeichnete es als die Wahl zwischen Sozialismus oder Barbarei. Es ist unglaublich: Im Augenblick des größten Menschheitsproblems steht die linke Alternative nicht zur Verfügung; jedenfalls nicht als eine, die Massen ergreifende. Zu verdanken haben wir das zwar denen, die auf unsere Kosten leben, aber wer hat die denn an die Macht gebracht? Schließlich leben wir ja in einer ›Demokratie‹; da gibt es keine Ausreden.«

Migration und Rassismus – Nachberichterstattung I

Wir möchten Sie auf eine Nachbetrachtung des Kongresses “Migration und Rassismus” aus dem “Schattenblick” hinweisen:

http://www.schattenblick.de/infopool/sozial/report/sorb0036.html

 

Pressemitteilung/Medieneinladung

Anlässlichs des bald stattfindenden Kongress “Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit” gibt die NGfP folgende Pressemitteilung bzw. Medieneinladung heraus:

„Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit“

Als die Neue Gesellschaft für Psychologie Anfang 2015 die Migration nach Deutschland und rassistische Angriffe gegen Migranten als Thema ihres Jahreskongresses 2016 gewählt hat, war nicht absehbar, dass die sogenannte „Flüchtlingskrise“ in der Zeit des Kongresses bestimmendes Thema in Nachrichten, Talkshows und in politischer Berichterstattung sein würde. Danach begrüßten viele Bundesbürger zunächst die vor Krieg, Bürgerkrieg und Elend in Deutschland Schutz Suchenden. Doch mittlerweile dreht sich die politische Debatte nur darum, mit welchen Gesetzesänderungen oder Maßnahmen der In- und Außenpolitik man Schutzsuchende am effektivsten von Deutschland fernhalten kann. Unser Kongress, zu dem wir Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich einladen, bietet jetzt Zeit, Inne zu halten, zu sortieren, abzuwägen: Zeit für eine Aufarbeitung des bisher Geschehenen und der bisherigen Strategien und Vorschläge.
Die Neue Gesellschaft für Psychologie ist wie keine zweite Wissenschaftsgesellschaft prädestiniert für einen Kongress zum Thema Migration und Rassismus. Sie hat sich durch ihre Kongresse der vorangegangenen Jahre zu den Themen der gesellschaftlichen Verantwortung der Psychologie und der Sozialwissenschaften, ein solides Fundament kritischer Theorie geschaffen und für ihre Arbeit einen großen Kreis international ausgewiesener Experten gewonnen, der auch jüngere Wissenschaftler und Wissenschaftliche Nachwuchskräfte anzieht.
Die Themen des diesjährigen Kongresses reichen von den Hintergründen und Ursachen der Flucht bis hin zu den Folgen für die die Flüchtenden aufnehmende Bevölkerung, von Formen der Diskriminierung bis zu den Wurzeln des gegenwärtigen Rassismus, von den Solidaritätsbewegungen bis zur Praxis der Hilfen und deren Reflexion.
Diese Spannbreite interdisziplinärer Forschung von Psychologie als therapeutische Hilfe bis zur gesellschaftskritischen Reflexion, unter Hinzuziehung einer ganzen Reihe von Nachbardisziplinen, wie Soziologie, Ethnologie, Geschichts-, Sprach- und Kulturwissenschaft, Medientheorie und politische Wissenschaft hat sich bei den bisherigen Kongressen der Neuen Gesellschaft für Psychologie als äußerst fruchtbar und anregend erwiesen.
Von dieser Kooperation erhoffen wir uns auch viel beim aktuellen Kongress. Er bearbeitet ein Thema, bei dem es noch keine fertigen, oder auch nur brauchbaren Lösungen gibt. Lösungen, die die Not der Schutzsuchenden lindern und die Ängste, Befürchtungen und Ressourcen der Bevölkerung angemessen reflektiert. Die Befürchtungen einer Bevölkerung, die bereit ist, die Geflüchteten aufzunehmen, sich aber überhaupt nicht sicher ist, ob „wir das schaffen“.
Der vom 3.-6. März in Berlin stattfindende Kongress „Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit“ greift diese beiden Seiten auf, analysiert die politische und wissenschaftliche Diskussion, kritisiert die vielen Maßnahmen gegen Migration, die letztlich Flüchtlinge nicht von ihrer Flucht abhalten können, sondern diese nur noch gefährlicher für das Leben und die Gesundheit der Geflüchteten machen. Damit schließt sich der Kongress der scharfen Kritik des UNHCR und von Amnesty International an der chaotischen und restriktiven Flüchtlingspolitik europäischer Länder an. Zugleich nimmt er die Ängste und Befürchtungen ernst, ob das zu schaffen ist, welche Herausforderungen damit für die Menschen, Helfer, aber eben auch Psychotherapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter einhergehen.
Beim Kongress werden der deutsch-persische Schriftsteller, und Historiker Bahman Nirumand und weitere Fachvertreter als Referenten auf Fluchtursachen eingehen. Auf dem Programm stehen Vorträge über die psychotherapeutische Arbeit mit Geflüchteten, die unter Posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen oder anderen Erkrankungen leiden. Die Referenten sind nicht nur Fachleute auf dem Gebiet der Psychotherapie, Psychologie oder Pädagogik; sie sind auch politisch Mitdenkende, die aufmerksam Prozesse in der Gesellschaft über ihren Fachbereich hinaus beobachten und reflektieren. So wird einer der Psychoanalytiker auch über den Konflikt sprechen, ob man Patienten mit Migrationshintergrund an einem bestimmten Punkt der Behandlung eher in ihrer Herkunftskultur oder in den Prozessen zur Anpassung an die hiesige Kultur unterstützen sollte.
Ein Panel des Kongresses wird sich dem Rassismus im Alltag zuwenden, ein anderes den Folgen des Kolonialismus im Kontext mit heutigen Migrationsbewegungen. Junge Wissenschaftlerinnen steuern aus ihrer aktuellen Forschungsarbeit Erkenntnisse zur Bewältigung rassistischer Gewalt bei. In einem anderen Beitrag geht es um Erzählen und Schweigen in der Institution Asyl – von der Anhörung beim Bundesamt für Migration bis zum lebendigen Gedankenaustausch in Selbstorganisationen.
Insgesamt werden mehr als 30 Referenten aus Wissenschaft und Praxis beim Kongress sprechen. Dieser ist wie immer bei der NGfP interdisziplinär. Das erlaubt der eigenen Profession den Blick über den Tellerrand der Psychologie und gestattet u.a. Politologen, Historikern, Ethnologen umgekehrt Einblick in Forschung und Praxis von Psychologen, Psychotherapeuten und Psychiatern.
Veranstalter des Kongresses sind die Neue Gesellschaft für Psychologie (NGfP) und der AStA der Freien Universität Berlin. Mehr Informationen unter:
http://www.ngfp.de/wp-content/uploads/2015/12/MuR_Ankuendigungsflyer_21122015.pdf
http://www.ngfp.de/wp-content/uploads/2016/02/NGfP2016_MuR_Programm.pdf
Der Kongress findet vom 3. bis 6 März 2016 in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin, Franz-Mehring-Platz 1 in 10243 Berlin statt.