Eröffnungsvortrag “Migration und Rassismus” der Ringvorlesung “Flucht und Ankommen”

Wir möchten noch einmal auf die Ringvorlesung  »Flucht und Ankommen: psychosoziale Aspekte von Migration und Integration« an der FU Berlin im Wintersemster 2016/17 hinweisen(
http://ngfp.de/2016/09/ringvorlesung-flucht-und-ankommen-psychosoziale-aspekte-von-migration-und-integration-an-der-fu-berlin/).

Den Eröffnungsvortrag “Migration und Rassimus” von Klaus-Jürgen Bruder vom 19. Oktober 2016 finden Sie als Audiomitschnitt unter:
Migration und Gesellschaft

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext – Vorträge im 2. Halbjahr 2016

Vortragsreihe zu einer kritischen Reflexion über die gesellschaftliche Verankerung und Verantwortung von Psychotherapie/Psychoanalyse, über gesellschaftliche Bereiche, die uns als praktizierende Psychotherapeuten tangieren.

 

Mittwoch 21.9.2016: Dr. Uwe Langendorf

Zur Psychologie der Revolution. Von Robespierre bis Al Baghdadi

Unsere „westliche“ „freiheitlich-demokratische“ Gesellschaftsordnung scheint durch revolutionäre Bewegungen bedroht, nicht nur von fundamentalistischen militanten Gruppierungen, sondern auch von fundamentalistischen Bewegungen aus der Mitte der Gesellschaft. Die administrativen Gegenreaktionen erscheinen aktionistisch-planlos, konzeptionslos. Es fehlt ein tieferes Verständnis für die revolutionären Beweggründe. Kann die Psychoanalyse zu einem besseren Verstehen beitragen? Nach einem kurzen Blick auf die europäische Revolutionsgeschichte werden einige Thesen vorgestellt.

 

Mittwoch 26.10.2016: Claudia Biehl

Traumatisiert auf der Flucht. Der Traumabegriff im Kontext diskrepanter Flucht- und Asylbedingungen.

Angst, posttraumatische und affektive Probleme sind unter Flüchtlingen erhöht. Die Diskrepanz unterschiedlicher Flucht- und Asylbedingungen sowie zwischen erhoffter aber nicht erfolgter Anerkennung, kann wesentlich sein für die Verarbeitung erlebter lebensbedrohlicher Erfahrungen, die Entwicklung einer Überlebensperspektive und die Bewältigung von Schwierigkeiten im Asylland. Prekäre Fluchtbedingungen, lange Bearbeitungszeiten, hohe Bürokratisierung etc. werden von Geflüchteten als weitere Stressoren und Verletzung erwarteter Gleichbehandlung verarbeitet. Berücksichtigung der traumatisierenden Erlebnisse und Fluchtbedingungen sowie prozessorientierte Hilfsangebote im Asylland, können ausschlaggebend für die Qualität der Traumaverarbeitung sowie der Akkulturations- und Integrationsprozesse in einer fremden Kultur sein.

 

Mittwoch 9.11.2016: Prof. Dr. Annett Schulze

Migrationsgeschichten im Journalismus: Repräsentation durch Sprache.

Die Berichterstattung über Migration und Flucht liefert unterschiedliche Perspektiven – sowohl in den Geschichten selbst als auch in der Betrachtung des Erzählten. Eine Kritik an den journalistischen Darstellungen ist die Kritik an den genutzten Worten. Dies reflektieren u. a. die Richtlinien der Nachrichtenagentur Associated Press, das Glossar der Neuen Deutschen Medienmacher oder die Analysen des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung. In meinem Vortrag wird die Kritik dieser Organisationen mit der Frage verbunden, wie die Geschichten von Geflüchteten erzählt werden. Diskursanalytisch skizziere ich, welche Bewertungslogiken und -maßstäbe den repräsentierenden Begriffen eingeschrieben sind. Ich thematisiere damit die Ordnungsweisen der Verhältnisse, Praxen und Produktionsweisen von journalistischem Wissen.

 

Mittwoch 7.12.2016: Dr. Almuth Bruder-Bezzel

Die Attraktivität des Rechtspopulismus.

Um die Anziehungskraft der neuen Rechtsentwicklungen in Deutschland und anderswo zu verstehen, müssen wir ihre psychologischen, soziologischen und politischen Dimensionen und Verflechtungen einbeziehen und die Abwehrprozesse der darin gezeigten Ängste und Aggressionen, Hoffnungen und Omnipotenzphantasien aufzudecken versuchen. Zu den Erklärungsansätzen gehören die Umbruchssituationen in der Moderne, die existentiellen Unsicherheiten und Ungerechtigkeiten im neoliberalen Kapitalismus. Psychoanalytische Theorieansätze, die sich auf autoritäre oder faschistische Entwicklungen bezogen, können wir auch hier versuchsweise heranziehen.

 

Ort: Fundus Buchhandlung Knesebeckstr. 20 (nahe Savigny-Platz)

Zeit: 20.15 Uhr

Kontakt: Dr. Almuth Bruder-Bezzel: Almuth-Bruder-Bezzel[at]gmx.de

und Dr. Uwe Langendorf: uldf[at]gmx.de

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Wir möchten Sie auf das neue Programm für das 1. Halbjahr 2016 der Veranstaltungsreihe zweier NGfP-Mitglieder aufmerksam machen:

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Vortragsreihe zu einer kritischen Reflexion über die gesellschaftliche Verankerung und Verantwortung von Psychotherapie/Psychoanalyse, über gesellschaftliche Bereiche, die uns als praktizierende Psychotherapeuten tangieren.

Unsere nächsten Vorträge im 1. Halbjahr 2016:

Mittwoch 06.04.2016

PD Dr. Christoph Seidler
Soldatenmatrix.
Wie der Krieg Empathie, Schuld- und Schamgefühle korrumpiert.
Mittwoch 25.05.2016

Dr. Dieter Lehmkuhl
Is psychiatry for sale?
Zum Einfluss der pharmazeutischen Industrie auf die Psychiatrie als Wissenschaft und Praxis.
Mittwoch 15.06.2016

Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini
Il n`y a pas de rapport sexuel (Lacan).
Zum gesellschaftlichen Funktionswandel der Pornographie.
Mittwoch 29.06.2016

Prof. Dr. Martin Kronauer
Diskurs über Armut.
Arme im politischen Diskurs. Abgrenzung, Aktivierung, Erziehung, Bestrafung.

 

Ort: Fundus Buchhandlung Knesebeckstr. 20 (nahe Savigny-Platz)

Zeit: 20.15 Uhr

Dr. Almuth Bruder-Bezzel Almuth-Bruder-Bezzel(at)gmx.de und
Dr. Uwe Langendorf uldf(at)gmx.de

 

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Wir möchten Sie auf das neue Programm für das 2. Halbjahr 2015 der Veranstaltungsreihe zweier NGfP-Mitglieder aufmerksam machen:

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Vortragsreihe zu einer kritischen Reflexion über die gesellschaftliche Verankerung und Verantwortung von Psychotherapie/Psychoanalyse, über gesellschaftliche Bereiche, die uns als praktizierende Psychotherapeuten tangieren.

Unsere nächsten Vorträge im 2. Halbjahr 2015:

Mittwoch 28.10.2015
Prof. Dr. Josef Berghold
Politische und psychologische Widerstände gegen ein Ernstnehmen der Klimakatastrophe

Mittwoch 11.11.2015
Prof. Dr. Karl Josef Pazzini
Über die Ähnlichkeit von Kapitalprozess und Psychoanalyse
Erwägungen aus der Klinik

Mittwoch 2.12.2015
Dr. Knuth Müller
Psychoanalytiker und die »US-Intelligence Community« II
Zur Geschichte einer unerwarteten Liaison am Beispiel der Jahre 1945 bis 1963

Mittwoch 9.12.2015
Dr. Renate Haas
Abspaltungen als Blockaden in der interkulturellen Kommunikation

Ort: Fundus Buchhandlung Knesebeckstr. 20 (nahe Savigny-Platz)

Zeit: 20.15 Uhr

Dr. Almuth Bruder-Bezzel Almuth-Bruder-Bezzel(at)gmx.de und
Dr. Uwe Langendorf uldf(at)gmx.de

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Wir möchten Sie auf die Veranstaltungsreihe zweier Mitglieder der NGfP aufmerksam machen:

Psychoanalyse/Psychotherapie im gesellschaftlichen Kontext

Vortragsreihe zu einer kritischen Reflexion über die gesellschaftliche Verankerung und Verantwortung von Psychotherapie/Psychoanalyse, über gesellschaftliche Bereiche, die uns als praktizierende Psychotherapeuten tangieren.

Unsere nächsten Vorträge im 1. Halbjahr 2015:

Mittwoch 25.3.2015
PD Dr. Werner Köpp
Gesellschaftliche Aspekte narzisstischer Störungen

Mittwoch 22.4.2015
Anja Röhl
Transgenerationale Weitergabe von Nazi-Erziehung

Mittwoch 6.5.2015
Prof. Dr. Eckart Leiser
Krise und Fortschritt: Die Psychoanalyse in Argentinien

Mittwoch 27.5.2015
Dr. Uwe Langendorf
Psychotherapie mit Migranten. Probleme, Chancen, Risiken

Mittwoch 24.6.2015
Rahel Fink
Die Situation der bosnischen Flüchtlinge in Berlin. Ein Erfahrungsbericht

Ort: Fundus Buchhandlung Knesebeckstr. 20 (nahe Savigny-Platz)

Zeit: 20.15 Uhr

Dr. Almuth Bruder-Bezzel Almuth-Bruder-Bezzel(at)gmx.de und
Dr. Uwe Langendorf uldf(at)gmx.de