Beschwerde über die Art der Griechenland-Berichterstattung des ZDF

Wir möchten Sie auf eine Beschwerde über die Art der Griechenland-Berichterstattung des ZDF von Frau Dr. Mechthild Klingenburg-Vogel hinweisen, die sie am 10.07.2015 an zuschauerredaktion@zdf.de geschickt hat, und hier veröffentlichen. Frau Klingenburg-Vogel ist eine mit der NGfP assoziierte Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Psychoanalyse, sie ist auch Referentin auf dem letzten Kongress der NGfP zum Thema Krieg gewesen.

—————————————————————————–

Sehr geehrte Damen und Herren!
Zunächst einmal: Es bedurfte einiger Suche im Internet, bis ich die e-mail-Adressen für Zuschauerbeschwerden herausfand. Das spricht nicht gerade für Ihr Interesse an Zuschauer-Rückmeldungen!
Nun zu meinem Anliegen:
Ich finde den Ton der Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen, also von unseren Steuergeldern bezahlten Medien allmählich so unerträglich, dass ich hiermit ernst eine kritische Überprüfung Ihrerseits anmahnen möchte.
Das „Fass zum Überlaufen“ brachte eine Art Glosse im ZDF-Nachtmagazin in der Nacht vom 6. zum 7.7.15, in der der Rücktritt des griechischen Finanzministers Varoufakis mit derarftiger Häme kommentiert wurde, dass die Grenzen des Erträglichen massiv überschritten wurden.
Als Psychoanalytikerin habe ich mich intensiver mit der Rolle der Medien bei der Einstimmung der Bevölkerung auf einen aggressiven/Kriegskurs beschäftigt. Mit Erschrecken registriere ich in der Ukraine- und in der Griechenlandkrise, mit welch aggressiver, auf Feindbild-Mechanismen rekurrierende Art die Berichterstattung primitiviert und degeniert ist. Das grenzte öfter schon daran, Stammtisch-Niveau zu bedienen.
Als öffentlich-rechthliche Institutionen haben Sie nicht nur die Verpflichtung zu objektiver und kritischer Berichterstattung, sondern Sie stehen auch in großer Verantwortung, die zunehmende Aggressivierung unseres Zusammenlebens infolge der rücksichtslosen neoliberalen Wirtschaftspolitik, die ich über das Leiden meiner Patienten erlebe, nicht noch voran zu treiben und aggressiv-emotionalisierendes Öl in diese Stimmung des Nach-Unten-Tretens zu gießen.
Ihrer Antwort gespannt entgegensehend
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
M. Klingenburg-Vogel

—————————————————————————–