Verkehrung als Waffe des Diskurses der Macht

Klaus-Jürgen Bruder, Berlin,
Neue Gesellschaft für Psychologie

Vortrag in der Online-Veranstaltung „Freiheit, Sicherheit, Solidarität – Wie wollen wir gesund leben?” der Gruppe “linker kritischer Coronadiskurs” am den 15. Oktober 2021

Wie wir leben wollen? – Auf jeden Fall nicht so wie heute!

was ist an dem jetzigen Leben falsch?
Die Beschneidung der Bürgerrechte,
die jeder rationalen Grundlage entbehrenden allgegenwärtigen Anweisungen,
das Gefühl, der Willkür von Idioten ausgesetzt zu sein,
ihrem sadistischen Machtprotz,
dem Gefühl völliger Ohnmacht, Unsicherheit wie es weitergehen wird,
ein Gefühl, sich in einer Irrenanstalt zu befinden,
in einer Goffmanschen Totalen Institution ,
Misstrauen hat die Beziehung zu anderen vergiftet.

Austausch, Diskussionen, Gespräche im größeren Kreis, Universitäten, Schulen, Bildung und Weiterbildung finden kaum mehr ohne Video statt.
Das Medium beherrscht die Kommunikation, verändert sie,
und das Wissen, einer unbekannten „Öffentlichkeit“ ausgeliefert zu sein,
die ohne dass wir es wissen mithören, dabei sein kann,
eine Öffentlichkeit, die wir nicht mehr kontrollieren können, in der wir immer die Möglichkeit unkontrollierter Kontrolle mitdenken müssen….

Der gesamte Vortrag zum Download: Verkehrung als Waffe des Diskurses der Macht