Journal für Psychologie 2/2010 erschienen

Leider mit einiger Verspätung ist nun die 2. Ausgabe des Jahrgangs 2010 des Journal für Psychologie, der Zeitschrift der Neuen Gesellschaft für Psychologie, erschienen. Der Themenschwerpunkt lautet Soziale Anerkennung durch Arbeit und Beruf.

Herausgegeben wurde diese Ausgabe von Ralph Sichler, Stephanie Göll und Philipp Rettler.

Anerkennung durch die Arbeit, die jemand leistet, oder den Beruf, den jemand ausübt, zu finden, ist ein von vielen Menschen begehrtes, aber auch rares Gut. Dies betrifft nicht nur die Praxis, auch die psychologische Auseinandersetzung mit sozialer Anerkennung wird stark vernachlässigt. Im Schwerpunkt dieses Heftes wird versucht, das Phänomen Anerkennung im Kontext von Arbeit und Beruf aus unterschiedlichen psychologischen oder der Psychologie nahestehenden Perspektiven zu beleuchten. Neben der gesellschaftlichen Ebene, wo Anerkennung im Zusammenhang mit Prozessen der sozialen Integration diskutiert wird, findet auch die Ebene der Organisation und des Individuums Berücksichtigung. Insbesondere für die Einzelperson bedeutet Anerkennung mehr als nur eine Verstärkung bislang gezeigten Arbeitsverhaltens. Sie zielt vor allem auf die berufliche Professionalisierung und die Ausbildung einer entsprechenden Identität ab. Dies bedeutet, dass Anerkennung zutiefst mit der Herstellung von Sinn im Bezug zur eigenen Arbeit und damit mit der Subjektkonstitution verbunden ist.

Inhalt

  • Editorial (Ralph Sichler, Stefanie Göll & Philipp Rettler)
  • Anerkennung im Kontext von Arbeit und Beruf (Ralph Sichler)
  • „Arbeitslos und keine Ahnung – Hier werden Sie geholfen!“ Zum Framing stereotyper Bewertungen Arbeitsloser in den Regionalzeitungen Nordkurier und Volksstimme (Stephan Sielschott)
  • Berufliche Anerkennung in der intergenerationalen Zusammenarbeit (Hermann Mitterhofer, Stefanie Groppe & Maria Stippler)
  • Ein Essay über Wertschätzung und Double-bind: Operative Führungskräfte als ModeratorInnen von pathogener Firmenpolitk oder Paradoxie als Unternehmenskommunikationsmuster? (Harald Stummer, Elisabeth Nöhammer & Claudia Schusterschitz)
  • Anerkennung und Kritik in der modernen Personalführung – Ein empirischer Befund zum Einsatz von Anerkennung, Wertschätzung und Kritik als Führungsinstrumente (Stephanie Göll & Philipp Rettler)

Psychologie in der Berufspraxis

  • Anerkennung und Kritik als Erfolgskriterium moderner Personalführung (Philipp Rettler & Stephanie Göll)
  • Anerkannt nachhaltig – nachhaltig anerkannt? Zum Verhältnis von Anerkennung und Nachhaltigkeit in Unternehmen (Simone D. Wiedenhöft)

 

Wie immer sind die Texte in Open Access abrufbar, unter www.journal-fuer-psychologie.de/jfp-2-2010.html