Journal für Psychologie: Call for Papers – Kritische Männerarbeit in Theorie und Praxis

Call for Papers
Kritische Männerarbeit in Theorie und Praxis
(Hrsg: Ulrich Krainz, Manfred Buchner und Irene Strasser)

Das geplante Themenheft fokussiert auf eine „kritische Männerarbeit“ bzw. „kritische Männerforschung“ in diversen Feldern, die in ihrem Selbstverständnis stets eine geschlechterreflektierende und gesellschaftspolitische Dimension tangieren. Kritische Männerarbeit orientiert sich an einer gleichstellungsorientierten Männer- und Geschlechterpolitik sowie an Geschlechterdemokratie.

Von Interesse sind dabei unter anderem folgende Fragestellungen:

  • Was bedeutet kritische Männerarbeit, welchen Zielsetzungen folgt sie?
  • Mit welchen Frage-, Problem- und Themenstellungen ist man in der Arbeit mit Männern primär konfrontiert?
  • Welche unterschiedlichen Ansätze in der kritischen Männerarbeit gibt es und wie können diese konkret aussehen? Wie stehen sie im Verhältnis zu feministischer Arbeit/Theorien, zu queeren Herangehensweisen und Ansatzpunkten? Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen Organisationen aus, die hier angesprochene Zielsetzungen verfolgen?
  • Welche Beiträge kann kritische Männerarbeit zu einer gleichstellungsorientierten Männerpolitik und zur Geschlechtergerechtigkeit leisten?
  • In welchen Formen bezieht sich kritische Männerarbeit auf die Kategorie „Geschlecht“? Wie ist ihr Verhältnis zu dekonstruktiven, heteronormativitätskritischen und queeren Ansätzen? Welche Rolle spielen transgender/intersex bzw. schwule Männlichkeitsentwürfe?
  • Wie sehen Entwicklungen bezüglich des Verhältnisses von Männlichkeit und Arbeit aus? (z.B. in Bezug auf aktuelle ökonomische Umbrüche, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Karenzregelungen, Work-Life-Balance usw.)?
  • Wie erklärt sich die Hinwendung von Männern zu politisch-rechtslastigem Denken, Entwürfen und Angeboten? Welche Erwartungen und Machtansprüche verbinden Männer damit? Welche Irritationen und Verunsicherungen von Männern werden hier womöglich instrumentalisiert? Wie kann rechter Männerpolitik aus der Sicht kritischer Männerarbeit begegnet werden?
  • Welche Rolle spielen Aufbrüche zum „neuen Mann“ der vergangenen Dekaden? Welche progressiven Prozesse wurden dadurch angeregt, was konnte verwirklicht werden, wo gab oder gibt es Rückschritte?
  • Inwieweit spielen Themen der Inter- und Transkulturalität, Fragen der Intersektionalität (z.B. von Migration und Männlichkeit) eine Rolle in der Arbeit mit Männern?

Der vollständige CfP findet sich unter: http://journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/announcement

Falls Sie sich mit einem Beitrag an diesem Schwerpunktheft beteiligen wollen, senden Sie bitte zu unserer Orientierung bis 15.9.2016 ein Abstract (max. 1 Seite) an:
ulrich.krainz@univie.ac.at